Weitsichtigkeit (Hyperopie)

 

Bei der Hyperopie, auch Weitsichtigkeit genannt, erscheinen nahe Objekte unscharf. Die Ursache dafür ist in vielen Fällen ein zu kurzer Augapfel oder eine Linsenkrümmung. Mit einer entsprechenden Brille oder Kontaktlinsen kann Hyperopie jedoch einfach korrigiert werden.

 

Hyperopie, so lautet der Fachbegriff für Weitsichtigkeit, bedeutet wortwörtlich eigentlich Übersichtigkeit. Für Betroffene ist es bei dieser Form der Fehlsichtigkeit schwierig, ihren Fokus auf nahe Objekte zu richten. Je größer die Nähe ist, aus der ein Objekt betrachtet wird, desto unschärfer wird es wahrgenommen.

Der Grund dafür liegt in der Beschaffenheit des Augapfels (Achsenhyperopie). Häufig ist dieser im Verhältnis zur Brechkraft nicht groß genug. Der Brennpunkt liegt dann hinter der Netzhaut anstatt darauf. Dadurch entsteht ein unscharfes Bild. Weitsichtigkeit muss aber nicht immer mit der Größe des Augapfels zusammenhängen. Es kann auch ein Fehler in der Linsenkrümmung vorliegen (Brechungshyperopie).

Anzeichen für eine Weitsichtigkeit

Eine schwach ausgeprägte Weitsichtigkeit bleibt meist lange Zeit unbemerkt, denn die Ziliarmuskeln können die Augenlinse soweit krümmen, dass die Fehlsichtigkeit ausgeglichen wird. Im Laufe der Zeit verliert die Augenlinse allerdings ihre nötige Flexibilität, die Muskeln können die Linse nicht mehr passend krümmen und nahe Objekte werden unscharf gesehen. Manchmal lässt sich die Weitsichtigkeit der Augen aber auch schon vorher erkennen. Falls du eines dieser Anzeichen bei dir bemerkst, solltest du dich von deinem Augenarzt oder Optiker untersuchen lassen:

  • brennende, müde oder tränende Augen
  • Kopfschmerzen oder Schwindel
  • Naharbeit (z.B. Lesen) empfindest du als anstrengend

 

 

 

 

Ein Sehtest gibt dir Aufschluss darüber, ob bei dir eine Hyperopie vorliegt. In diesem Fall liegen deine Dioptrien-Werte im Plusbereich. Ab einem Wert von etwa +1 liegt beispielsweise eine leichte Weitsichtigkeit vor.

Hyperopie der Augen im Alter

Bei fast allen Menschen lässt im Alter die Elastizität der Augenlinse nach. Deswegen benötigen viele Normalsichtige circa ab dem 45. Lebensjahr eine Lesebrille. Wer bereits weitsichtig ist, braucht meistens schon früher eine Lesebrille. Denn durch die permanente starke Krümmung der Linse, verschleißt diese schneller und die Augenleistung nimmt im Hinblick auf das Fokussieren naher Objekte ab.

Ursachen für Weitsichtigkeit

Bei der Weitsichtigkeit handelt es sich in vielen Fällen um eine angeborene Fehlsichtigkeit. Eine Ursache für Weitsichtigkeit können auch bestimmte Erkrankungen sein. Tritt Weitsichtigkeit in der Kindheit auf, ist das nicht ungewöhnlich. Jedoch sollte Hyperopie, auch wenn sich die optischen Organe noch weiterentwickeln, korrigiert werden, um eine stärkere Ausprägung im Erwachsenenalter zu vermeiden.

Welche Möglichkeiten zur Korrektur der Weitsichtigkeit habe ich?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deine Weitsichtigkeit zu korrigieren. Du hast die Auswahl zwischen einer Brille und Kontaktlinsen. Vor dem Kauf musst du lediglich deine positiven Dioptrie-Werte, deine Zylinder- und Achswerte sowie die Pupillendistanz angeben. Diese kann ein Optiker oder auch ein Augenarzt mit einem Sehtest und einer Untersuchung deiner Augen bestimmen.

Sehtest vor Ort vereinbaren