Die Gletscherbrille: Optimales Sehen im Schnee

 

Gletscherbrillen zeichnen sich durch ihre geringe Lichtdurchlässigkeit und ihren hohen UV-Schutz aus, weshalb sie sich optimal für Aktivitäten im Schnee und Eis eignen. Um deine Augen vor der UV-Einstrahlung zu schützen, hat die Gletscherbrille stark verdunkelte Gläser.

 

Wenn man an eine Gletscherbrille denkt, hat man oft direkt eine Brille mit runden, verdunkelten Gläsern und einer Lederverkleidung als Abschirmung. Hierbei handelt es sich um ein klassisches Modell, wie es damals erfunden wurde. Eine sogenannte Retro-Gletscherbrille. Inzwischen gibt es jedoch verschiedene Arten dieser Sportbrille. Viele Gletscherbrillen sehen mittlerweile schon aus wie gewöhnliche Sonnenbrillen.

Eines hat sich jedoch nie geändert, der zuverlässige Schutz vor hoher UV-Strahlung. Besonders auf dem Gletscher ist es wichtig eine spezielle Brille zum Schutz der Augen zu tragen. Hier reichen eine gewöhnliche Sonnen- oder Skibrille nicht mehr aus, denn man braucht aufgrund der Sonneneinstrahlung eine Filterkategorie von mindestens 3. Das entspricht einer Tönungsintensität von mindestens 80 Prozent bis zu 92 Prozent.

Da an jedem Ort die Sonneneinstrahlung unterschiedlich ist, grenzt man zwischen insgesamt vier Kategorien voneinander ab. Eine Brille mit der Kategorie 4 hat die höchste Stufe. Diese Brille ist für den Gletscher und das Hochgebirge geeignet. Diese Gletscherbrille verfügt über eine sehr dunkle Tönung und ist damit auf keinen Fall für den Straßenverkehr geeignet. Sonnenbrillen mit der Kategorie 1 und 2 sind perfekt für den Alltag geeignet. Sie bieten einen guten Blendschutz von 20 bis 82 Prozent. Brillen mit der Filterkategorie 3 bietet einen starken Blendschutz. Die Lichtdurchlässigkeit beträgt 8 bis 18 Prozent.

Die Gletscherbrille – die extreme Ausprägung einer Sonnenbrille

Zu deiner eigenen Sicherheit solltest du im hochalpinen Bereich zu einer Gletscherbrille greifen. Diese bietet dir, im Vergleich zu einer Ski- oder Sonnenbrille, einige Vorteile.

Viele Hersteller bieten eine Gletscherbrille mit nachdunkelnden Gläsern an, die sich bei stärkeren Lichtstrahlen verdunkeln. Zudem empfehlen wir dir eine Gletscherbrille mit Sonnenblenden, da diese den seitlichen Lichteinfall abschirmen. Die Sonnenblenden lassen sich oft abnehmen. An dem Nasensteg befinden sich Gummieinsätze, die dafür sorgen, dass deine Brille immer einen perfekten Halt hat. Viele Gletscherbrillen verfügen außerdem über eine Antifog-Beschichtung sowie Lüftungsschlitze. Diese sorgen dafür, dass deine Brille nicht plötzlich beschlägt. Zudem sind die meisten Gletscherbrillen verspiegelt und mit polarisierenden Brillengläsern ausgestattet, damit lästige Blendungen vermieden werden. Damit die Brille enger am Gesicht liegt, hat die Gletscherbrille eine gebogene Form. Somit passt sie sich optimal an dein Gesicht an und die seitlich eintretenden Sonnenstrahlen können gemindert werden.

Zusammengefasst: Diese Merkmale sind wichtig bei einer Gletscherbrille:

  • Getönte Gläser der Filterkategorie 3 oder 4 (oft auch mit nachdunkelnden Gläsern)
  • Verspiegelte und polarisierende Gläser gegen Sonnenblendung
  • Sonnenblenden zum Abschirmen des seitlichen Lichteinfalls
  • Gummierter Nasensteg für festen Halt auf der Nase
  • Antifog-Beschichtung und Lüftungsschlitze gegen Beschlagen
  • Gebogene Form zum Schutz vor Wind, Sonne und Wasser