Prismenkorrektur (Winkelfehlsichtigkeit)

Wird eine Prismenkorrektur benötigt, liegt eine sogenannte Winkelfehlsichtigkeit (Strabismus/Schielen) vor, die einer besonderen Anpassung und Korrektur der Augen bedarf. Diese Angaben sollten auf dem Brillenpass bzw. der Verordnung nicht ignoriert werden, um ein optimales Sehergebnis gewährleisten zu können.

Vorsicht, wenn das Feld "Prisma/Basis" auf Ihrer Brillenverordnung einen Eintrag hat. Ist hier etwas vermerkt, dann können Sie leider keine Brille bei uns erwerben.

In diesem Fall liegt eine sogenannte Winkelfehlsichtigkeit vor, die einer besonderen Anpassung an Ihre Augen bedarf. In diesem etwas komplizierteren Fall sollten Sie sich an Ihren Optiker vor Ort wenden.

 In den meisten Fällen wird eine Prismenbrille empfohlen. Mit dieser wird das Schielen oder die Winkelfehlsichtigkeit, also der Bildlagefehler korrigiert. Diese Prismenbrille wird dem Nutzer ein deutlich entspannteres Sehen ermöglichen und dadurch die Konzentration erhöhen.

Auch das Auftreten von Kopfschmerzen kann durch das entspannte Sehen deutlich minimiert werden. Gerade für Kinder, die unter den oben genannten Punkten leiden, kann eine Prismenbrille hilfreich sein. Der Vorteil in der frühen Korrektur liegt in der Möglichkeit, nach einer gewissen Tragedauer, komplett auf die Prismenbrille verzichten zu können.

Wie ist die Prismenbrille aufgebaut?

Das Glas der ist so gefertigt, dass es die eingehenden Lichtstrahlen zur Basis hin bricht. Dies erklärt die besondere Form der Gläser. Außen sind diese deutlich dicker und laufen bis zu den Nasenbügel schmaler zu. Neben Prismengläser zur Dezentrierung können auch bestimmte Prismenfolien auf die Brillengläser geklebt werden. Diese haben den Vorteil, dass diese sich einfach wieder entfernen lassen. Jedoch sind die Anwendungsmöglichkeiten dieser Folien eher beschränkt. Daher wird vorzugsweise mit den entsprechend geschliffenen Prismengläsern gearbeitet.

Doch auch der Prismenbrille sind gewisse technische und ästhetische Grenzen gesetzt. Ab einer gewissen Fehlstellung der Augen würden die Gläser zu groß und zu schwer werden, als dass ein Betroffener diese noch tragen wollen würde. Dennoch hilft die Prismenbrille vielen betroffenen Personen. So werden vor allem ein schärferes Sehen und ein deutlich besseres räumliches Sehvermögen gefördert.