Die Bestandteile einer Brille

Wie eine Brille aussieht, wissen wohl die meisten Menschen, doch wie viel weißt du wirklich über die Brille und ihre Bestandteile? Was sagen dir Federscharniere, Nasenpads und Doppelsteg und inwiefern sind diese Begriffe wichtig für die Wahl deiner Brille? 

Wie sieht eine Brille im Aufbau aus? 

Die meisten Menschen haben schon einmal eine Brille gesehen und haben eine Vorstellung wie diese in der Regel aussieht. Doch Brille ist nicht gleich Brille. Es gibt Brillen in allen möglichen unterschiedlichen Designs, mit den verschiedensten Details im Aufbau der Brille. Welche Bestandteile der Brille es gibt und inwiefern sich die einzelnen Brillenteile unterscheiden können, erfährst du in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Brillenglas
  2. Der Brillenrahmen
  3. Der Nasensteg und die Nasenplättchen
  4. Die Bügel  

Das Brillenglas

Dass eine Brille Brillengläser hat, ist selbstverständlich. Ohne diesen Teil der Brille wäre sie nie erfunden worden und hätte keinen Anwendungsbereich. Doch auch die Brillengläser unterscheiden sich und haben einen Einfluss auf den individuellen Aufbau deiner Brille. Die Größe, Veredelung, Tönung und Brechkraft der Brillengläser sind beispielsweise selten bei zwei Brillen gleich und haben den wohl größten Einfluss auf deine Zufriedenheit mit der Sehhilfe.

Der Brillenrahmen

Der Rahmen ist der zentralste Bestandteil der Brille, denn er bildet die Halterung für die Brillengläser. Der Brillenrahmen bietet außerdem die meisten Variationsmöglichkeiten im Design. Die Brillenform, die Größe, die Farbe und das Brillenmaterial können frei gestaltet werden, sodass es beinahe unendlich viele unterschiedliche Brillendesigns gibt. So kannst du die perfekte Brille wählen, die dir schmeichelt und gefällt.

Der Rahmen sollte allerdings nicht nur gut aussehen. Die Rahmenbreite sollte so zu deinem Gesicht passen, dass die Brille nicht drückt oder rutscht. Bei Brille24 kannst du dafür ganz einfach nach Brillengrößen filtern, sodass dir nur die Brillen angezeigt werden, die dir auch passen.

Der Nasensteg und die Nasenplättchen

Ebenfalls besonders wichtig für den Tragekomfort ist der Nasensteg. Dieser bestimmt, wie komfortabel die Brille auf der Nase liegt und damit, ob diese an der Nase drückt oder von der Nase rutscht. Bei Brillen aus Kunststoff ist eine integrierte Nasenauflage der Regelfall und sorgt für einen besseren Halt und einen höheren Tragekomfort. Besonders bei Metallbrillen wird hingegen auf bewegliche Nasenpads bzw. Nasenplättchen gesetzt. Bei diesem Bestandteil der Brille handelt es sich um leicht verstellbare Gummi-Pads, die an kleinen Metallstreben am Nasensteg befestigt sind.  

Dieser Bestandteil der Brille hat allerdings nicht nur mit Komfort zu tun, denn auch hier verstecken sich verschiedene Designmöglichkeiten. Ein Beispiel, für einen trendigen Nasensteg ist der Doppelsteg. Dieser Teil der Brille ist besonders durch Pilotenbrillen bekannt geworden und schon seit den 1950ern nicht aus der Modewelt wegzudenken. Auch Schlüssellochstege sind immer wieder eine beliebte Wahl, wenn es um den richtigen Nasensteg geht. Dabei solltet ihr aber auch daran denken, dass Nasensteg und Nase in ihrem Zusammenspiel ein ästhetisches Gesamtbild abgeben sollten. So ist der Nasensteg gleichzeitig ein Komfort- und ein Designelement

Die Bügel  

Beim Aufbau der Brille dürfen selbstverständlich auch die Bügel nicht vergessen werden. Dieser Bestandteil der Brille liegt auf deinen Ohren auf, sodass der Rahmen nicht von deiner Nase kippt. Damit der Teil der Brille nicht Gefahr läuft abzubrechen, wenn die Brille einmal nicht getragen wird, können die Bügel durch Scharniere ein- und ausgeklappt werden.  

Dabei unterscheidet man zwischen Standard-, Schrauben- und Federscharnieren. Standardscharniere können nicht weiter als 90° geöffnet werden und gehen daher schnell kaputt. Schraubenscharniere können bei Bedarf durch die Einstellung der Schraube am Scharnier enger oder lockerer eingestellt werden, um zu verhindern, dass die Brille drückt oder rutscht. Federscharniere sind mit einer Feder ausgestattet und können deshalb weiter als 90° geöffnet werden. Gleichzeitig sorgen sie für einen besonders sicheren Halt, da die Feder die Bügel automatisch leicht an den Kopf drückt.

Um zu verhindern, dass die Bügelenden unangenehm drücken oder dass die Brille rutscht, ist dieser Teil der Brille speziell geformt. Dabei handelt es sich um die Bügelrundung. Besonders bei Metallbrillen findet man außerdem meistens einen Überzug über den Bügelenden bzw. der Bügelrundung. Dabei handelt es sich meist um eine Gummierung, die den Tragekomfort gegenüber reinem Metall erhöht und für mehr Halt hinter den Ohren sorgt. 

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für deine Bewertung!

Von unserem Optik-Team geprüft:

Ralf Zosel

Augenoptiker und Category Manager Brillengläser

Ralf ist gelernter Augenoptiker und bei Brille24 für die Brillengläser zuständig. Er hat langjährige Erfahrung in der Glasberatung und in der Brillenfertigung. Er ist unser Glasspezialist.

Für den Newsletter anmelden und 8€ Gutschein sichern!