Die Brille drückt auf der Nase: Das kannst du dagegen tun

Eine Brille ist perfekt, um eine Sehschwäche zu korrigieren oder die Augen vor den UV-Strahlen zu schützen. Doch wenn die Brille auf der Nase drückt, kann es unangenehm werden. Wir verraten dir, welche Lösungen es gibt, um deinen Tragekomfort zu erhöhen.
Brille drückt Brille drückt

Dauerhaftes Drücken der Brille kann zu Kopfschmerzen und Irritationen führen und somit deinen Tragekomfort erheblich beeinträchtigen. Zum Glück gibt es aber Möglichkeiten, wie du das Drücken auf deiner Nase verhindern kannst.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die richtige Brillengröße wählen
  2. Eine Brille mit Nasenpads wählen
  3. Die Eingewöhnungsphase berücksichtigen
  4. Das Brillenmaterial berücksichtigen
  5. Brillenanpassung vornehmen
  6. Rutschfeste Bügel an der Brille anbringen
  7. Brillenwechsel oder Kontaktlinsen nutzen

Die richtige Brillengröße wählen

Wenn deine Brille auf der Nase drückt, kann es daran liegen, dass du eine Brillengröße trägst, welche für dein Gesicht nicht optimal ist. Die Größe der Brille ist ausschlaggebend für einen bequemen Sitz und einen hohen Tragekomfort. Hierbei spielen zwei Faktoren eine wichtige Rolle: die Stegbreite und die Bügellänge. Ist der Steg zu schmal, werden unangenehme Druckstellen verursacht. Sind die Bügel zu kurz für deinen Kopf, hat die Brille wenig Halt, verrutscht und kann zu Schmerzen am Kopf führen. Die Bügel können aber einfach beim augenoptischen Fachpersonal eingestellt werden.

Eine Brille mit Nasenpads wählen

Ein weiterer Faktor, welcher den Sitz der Brille beeinflussen kann, sind die Nasenpads. Verfügt deine Brille über Nasenpads kann es sein, dass diese nicht richtig positioniert sind und somit drücken. Zudem lassen sich Nasenpads beim augenoptischen Fachpersonal anpassen oder austauschen.

Die Eingewöhnungsphase berücksichtigen

Wenn du eine neue Brille hast, kann es auch einfach nur eine Frage der Gewöhnung sein. Besonders wenn du vorher noch keine Brille getragen hast oder es sich um eine neue Brillenform handelt. Gib deiner Nase ein bisschen Zeit und schon nach kurzer Zeit wirst du die Brille nicht mehr bemerken.

Das Brillenmaterial berücksichtigen

Wenn deine Brille auf der Nase drückt, kann auch die Materialart der Grund dafür sein. Einige Brillenfassungen sind leichter als andere, und bestimmte Materialien können weniger Druck auf der Nase erzeugen. Titanbrillen oder Kunststoffrahmen sind oft leichter als Metallrahmen und können daher bequemer sein. Zudem empfehlen wir bei hohen Sehwerten dünnere und leichtere Gläser zu wählen, da diese das Gewicht reduzieren.

Brillenanpassung vornehmen

Bei einer neuen Brille ist ein optimaler Sitz ausschlaggebend, besonders, wenn du die Brille im Alltag trägst. Am besten kannst du dein Brillengestell beim augenoptischen Fachpersonal einstellen lassen, sollte die Brille auf der Nase drücken. In vielen Fällen sitzt die Brille aber auch von Anfang an perfekt.

Rutschfeste Bügel an der Brille anbringen

Wenn deine Brille ständig von deiner Nase rutscht, kann dies zu zusätzlichem Druck führen, da du ständig versuchst, sie an Ort und Stelle zu halten. Hier eignen sich Brillengestelle, welche einen gummierten Bügel haben, hervorragend. Alternativ kannst du rutschfeste Silikonhüllen für die Brillenbügel verwenden, um ein Abrutschen zu verhindern. 

Brillenwechsel oder Kontaktlinsen nutzen

Wenn du merkst, dass die Tipps dir nicht geholfen haben und du weiterhin Schwierigkeiten mit der Brille hast, solltest du über einen Brillenwechsel nachdenken und verschiedene Gestelle probieren. Eine weitere Lösung wäre die Nutzung von Kontaktlinsen.

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für deine Bewertung!

Von unserem Optik-Team geprüft:

Ralf Zosel

Augenoptiker und Category Manager Brillengläser

Ralf ist gelernter Augenoptiker und bei Brille24 für die Brillengläser zuständig. Er hat langjährige Erfahrung in der Glasberatung und in der Brillenfertigung. Er ist unser Glasspezialist.

Für den Newsletter anmelden und 8€ Gutschein sichern!