Kerbholz: Jedes Modell ein Unikat

 

Die Brillenfassungen von Kerbholz sind das beste Beispiel dafür, dass sich natürliche Materialien und ansprechendes Design nicht ausschließen. Das Sortiment umfasst viele unterschiedliche Formen und Designs.

 

Als Kerbholz bezeichnete man im Mittelalter ein Brett, auf dem durch Symbole Schulden dokumentiert wurden. Das Holz wurde gespalten und beide Parteien erhielten eine Hälfte, um beim Zusammenführen der beiden Hälften erkennen zu können, dass nichts verfälscht wurde. Es dient dazu, sich an die Schulden zu erinnern. Genau diesen Punkt der Erinnerung greifen die vier Gründer von Kerbholz auf. Die Kerbholz-Produkte bestehen nur aus natürlichen Materialien und werden nach vielen Jahren als treuer Begleiter viele Erinnerungen mit sich tragen.

Die Grundidee entstand 2011, als zwei der Gründer bei einer Rundreise durch Zentralamerika Holz in all seinen Facetten kennenlernten. Sie erkannten das Modepotenzial des regenerativen Rohstoffs und berichteten nach ihrer Rückkehr nach Deutschland von ihrer Idee. So schufen die mittlerweile vier Gründer im Jahr 2012 Kerbholz.

Kerbholz-Sonnenbrillen in natürlichem Design — Made in Germany

Mittlerweile stellt Kerbholz Brillen und Uhren aus natürlichen Materialien wie Holz, Acetat, Schiefer und Marmor her und schafft so immer wieder neue, interessante Kombinationen. In Zusammenarbeit mit der Organisation Plant-for-the-Planet setzt sich Kerbholz außerdem für den Klimaschutz ein, indem für jede verkaufte Kerbholz-Uhr ein Baum gepflanzt wird.

Die Sonnenbrillen von Kerbholz zeichnen sich besonders durch ein schlichtes Design aus, wodurch die natürlichen Materialen mit ihren individuellen Eigenschaften in den Vordergrund gestellt werden. Jedes Modell zeichnet sich durch unterschiedliche Maserungen, Farben und Muster aus und wird so zu einem Einzelstück. Die Brillen sind durch ihren Minimalismus in Kombination mit ihrem außergewöhnlichen Look ein modernes Accessoire mit besonders hohem Tragekomfort.