Die Windschutzbrille – Schutz bei Wind und Wetter

 

Eine Windschutzbrille ist so geformt, dass deine Augen vollständig umschlossen werden. So können Wind und Kälte deinen Augen selbst beim Sport nichts anhaben. Spezielle Windschutzbrillen für Brillenträger sind zudem so großzügig geschnitten, dass auch deine Brille darunter Platz findet.

 

Starker Wind und andauernde Zugluft sind unangenehm für die Augen: Die Hornhaut kann austrocknen, sich gereizt anfühlen und charakteristische Rötungen zeigen. Diese Symptome kennen die meisten Menschen – ob von einer schnellen Radtour oder einem stürmischen Tag am Strand. Im Normalfall klingen die Beschwerden schnell ab, doch bei empfindlichen Augen können sie sich im schlimmsten Fall zu einer Bindehautentzündung (Konjunktivitis ) entwickeln. Mit einer speziellen Windschutzbrille kannst du deine Augen bei Wind und Wetter schützen und die Zeit im Freien unbeschwert genießen.

So hilft die Brille gegen Wind und Kälte

Windschutzbrillen findest du entweder als medizinisches Hilfsmittel oder als praktisches Sportaccessoire. In der Augenmedizin kommen Windschutzbrillen bei Patienten zum Einsatz, die unter chronischen Benetzungsstörungen der Hornhaut leiden. Ihre Augen können nicht genügend Tränenflüssigkeit oder Lipide produzieren, um die Hornhaut durchgehend feucht zu halten und so vor äußeren Einflüssen zu schützen. Dementsprechend empfindlich reagieren sie auf Umweltreize und benötigen eine Schutzbrille, die ihre Augen gegen Wind, Kälte oder Staub verteidigt.

Die medizinischen Windschutzbrillen sind mit zwei abgeschlossenen Kammern so gestaltet, dass sie direkt auf der Augenhöhle aufliegen und die Augen damit dicht abschließen – so wie du es wahrscheinlich von professionellen Schwimmbrillen kennst. Allerdings ist das Design weniger auffällig, sodass die Brillen deutlich alltagstauglicher sind.

Im Sportbereich findest du Windschutzbrillen vor allem im Radsport, beim Fallschirmspringen oder beim Skifahren und Snowboarden. Während Radsportbrillen lediglich mit lang gezogenen Gläsern ausgestattet sind, die deine Augen von der Seite schützen, ohne die Sicht einzuschränken, müssen die Schutzbrillen bei den anderen Sportarten auch Nässe und Kälte abwehren. Aus diesem Grund ist der Abstand zwischen Gesicht und Brillenfassung wesentlich geringer.

Die Brillen für den Freizeitsport unterscheiden sich von den medizinischen Modellen lediglich darin, dass sie beide Augen gemeinsam einschließen. Der Effekt ist allerdings der gleiche: Da die Brille dicht am Gesicht anliegt, werden nicht nur Wind und Staub erfolgreich abgewehrt, sondern im Inneren kann sich gleichzeitig Feuchtigkeit ansammeln, die deine Augen zusätzlich befeuchtet.

Windschutzbrille für Brillenträger

Doch was machen Brillenträger, wenn sie eine Windschutzbrille benötigen? Unter bestimmten Bedingungen bietet eine herkömmliche Brille für besonders windempfindliche Augen nicht genügend Schutz. Falls es dir häufig so geht, dass deine Augen trotz Brille von äußeren Umwelteinflüssen gereizt sind, lohnt es sich, über den Kauf einer Spezialbrille nachzudenken. Die unter dem Namen (Moisture) Chamber Glasses vermarkteten Brillen sind handelsübliche Brillengestelle, die an der Innenseite mit speziellen Kammervorrichtungen ausgestattet sind, die deine Augenhöhlen luftdicht umschließen. In diese Gestelle können Brillengläser aller Spezifikationen eingesetzt werden.

Diese Anschaffung einer solchen Spezialbrille hat allerdings ihren Preis. Falls du den zusätzlichen Windschutz wirklich nur in Ausnahmefällen brauchst, aber dich in diesen Situationen trotz Brille wirksam gegen Wind und Kälte schützen willst, kannst du auf die bereits erwähnten Sportbrillen zurückgreifen. Viele Hersteller haben neben den herkömmlichen Modellen auch Sonderausführungen für Brillenträger im Sortiment, unter denen du deine Alltagsbrille bequem tragen kannst.