Filter für die Brille zur medizinischen Anwendung

 

Filterbrillengläser kommen hauptsächlich zum Schutz der Netzhaut oder zur Verbesserung der Sehschärfe zum Einsatz. Sie absorbieren je nach Ausführung bestimmte Lichtanteile, verstärken das Kontrastsehen und vermindern Blendeffekte. Blaulichtfilter sind insbesondere bei häufiger Arbeit an LED-Monitoren sinnvoll.

 

Sogenannte „Spezialfiltergläser“ für Brillen kommen meist bei speziellen Sehschwächen, Augenerkrankungen oder Sehbehinderungen zum Einsatz. Sie absorbieren einen festgelegten Teil des Lichtspektrums, sodass dieser Lichtanteil nicht zur Netzhaut vordringt. Dadurch wird zum einen die Netzhaut vor schädlichen Lichtanteilen – wie beispielsweise UV-Strahlung oder Blaulicht – geschützt. Zum anderen können auch Kontraste deutlicher hervorgehoben und Blendeffekte reduziert werden.

Wer benötigt eine Brille mit Filtergläsern?

Bist du von einer Fehlsichtigkeit wie einer Kurz-, Weit- oder Stabsichtigkeit betroffen, brauchst du in der Regel keine Filtergläser für deine Brille.

Anders ist es, wenn Schädigungen der Netzhaut vorliegen oder zu erwarten sind. Auch wenn du Schwierigkeiten hast, Helligkeitsabstufungen zu unterscheiden oder stark auf Blendeffekte reagierst, können Spezialfiltergläser deine Sehschärfe und dein Kontrastsehen verbessern. Typischerweise werden Filter in Brillen unter anderem eingesetzt bei:

  • Achromasie oder Stäbchenmonochromasie (einer Form der Farbenblindheit)
  • Retinopathia pigmentosa (einer Stoffwechselstörung der Netzhaut)
  • Diabetischer Retinopathie (Schädigungen der Netzhaut, die die Kontrastempfindlichkeit beeinträchtigen)
  • Makuladegeneration (einer schleichenden Netzhautschädigung)
  • bei Grauem Star (Trübung der Augenlinse)

Brillen mit Blaulichtfilter werden außerdem zum Schutz vor blauem Licht bei häufiger Arbeit am PC oder an LED-Monitoren verwendet, auch wenn keine Erkrankung oder Netzhautschädigung vorliegt.

Wie funktionieren die Filter für die Brille?

Die Filtergläser sind in unterschiedlichen Farben erhältlich, zum Beispiel Braun, Rot oder Blau. Sie filtern Anteile des Lichtspektrums vollständig aus dem einfallenden Licht heraus, sodass diese gar nicht erst auf die Netzhaut treffen.

Filtergläser-Brillen bewirken hauptsächlich:

  • eine Kontraststeigerung
  • eine Reduktion von Blendeffekten
  • Schutz vor UV-Strahlung oder Blaulicht

Neben der Schutzfunktion und der Verbesserung des Sehvermögens können Filtergläser auch insgesamt die Augen entspannen und Spannungskopfschmerzen mindern.

Manche Menschen benötigen zur Unterstützung ihrer Sehkraft im Alltag verschiedene Filter für ihre Brille. Dann sind Clip-Systeme sinnvoll, dank derer die Filter auf die Brille aufgesteckt und einfach ausgetauscht werden können.

So findest du den richtigen Filter für deine Brille

Benötigst du einen speziellen Filter für deine Brillengläser, sollest du dich unbedingt von einem Augenarzt oder einer Augenärztin beraten lassen. Diese wissen, welche Filter für dich infrage kommen. Eine große Rolle bei der Auswahl spielt aber auch dein persönliches Empfinden. So kannst du unterschiedliche Filter testen und selbst herausfinden, mithilfe welcher du am besten sehen kannst.

Manche Filter kommen am besten zu einer bestimmten Tageszeit zum Einsatz – etwa bei Nachtblindheit. Polarisierende Gläser hingegen sind besonders dann sinnvoll, wenn du Blendeffekten von nassen Oberflächen (z. B. beim Autofahren auf regennassen Straßen) ausgesetzt bist. Wichtig zu bedenken: Nicht mit jedem Filter auf der Brille bist du verkehrstauglich. Informiere dich vorher, ob dir das Autofahren mit den Spezialfiltergläsern erlaubt ist.