Brillenversicherung – wann ist sie sinnvoll?

 

Eine Brillenversicherung übernimmt in der Regel die Kosten für Beschädigung, Diebstahl und ggf. auch Verlust der Brille und bezuschusst alle paar Jahre eine neue Sehhilfe. Ob sie sinnvoll ist, hängt vom Kosten/Nutzen-Verhältnis ab. Für Kinder ist sie nur bedingt empfehlenswert.

 

Eine Brillenversicherung ist eine private Versicherung.Es gibt zahlreiche Versicherungsanbieter, deren Konditionen sehr unterschiedlich ausfallen können  – unter anderem wird die Leistung auch von einigen Optikern angeboten. Du solltest daher genau prüfen, welche Kosten deine Brillenversicherung übernimmt und wie häufig du die Versicherung in Anspruch nehmen kannst. Bist du insgesamt privat krankenversichert, frage zunächst bei deiner Krankenversicherung nach, inwieweit deine Brille bereits abgesichert ist.

Meist bekommst du mit einer Brillenversicherung einen Zuschuss zu deiner neuen Brille. Allerdings nicht unbegrenzt: Der Zuschuss wird in der Regel nur dann gezahlt, wenn die Sehleistung sich tatsächlich verschlechtert hat – dabei gilt z. B. ein Richtwert von 0,5 Dioptrien. Auch deckt der Zuschuss nicht unbedingt die gesamten Kosten der neuen Brille ab. Hier ist es ratsam, sich vorher gründlich über die jeweiligen Versicherungsleistungen zu informieren.

Sehr nützlich ist jedoch, dass eine solche Versicherung eine Brille auch dann bezuschusst, wenn die alte Brille gestohlen wurde oder kaputt gegangen ist. Achtung: Der Verlust der Brille (z. B. durch Liegenlassen in der Bahn) wird von vielen Brillenversicherungen nicht abgedeckt.

Wann ist eine Versicherung für die Brille sinnvoll?

Ob eine Versicherung für deine Brille sinnvoll ist, hängt vor allem davon ab, wie hoch die Beiträge sind und wie häufig du voraussichtlich eine neue Brille brauchen wirst. Wenn du bereits absehen kannst, dass deine Dioptrienwerte sich in den nächsten Jahren verschlechtern werden, lohnt sich die Absicherung. Auch wenn du sehr aktiv bist oder viel Sport treibst, kann die Brillenversicherung sinnvoll sein, denn sie ersetzt ggf. den Schaden an deiner Brille.

Ein weiterer Vorteil einer Brillenversicherung ist, dass die Kosten für eine Brille überschaubarer werden: Für viele Menschen ist es einfacher, jeden Monat einen kleineren Betrag zu zahlen, als mit einem Mal Kosten von mehreren hundert Euro stemmen zu müssen.

Übrigens: In der Regel gilt die Versicherung für die Brillengläser ebenso wie für das Gestell. Kann eine beschädigte Brille noch repariert werden, kommt die Brillenversicherung auch dafür auf.

Ist eine Brillenversicherung für Kinder sinnvoll?

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine neue Brille. Eine Versicherung der Brille bei Kindern ist daher nur bedingt sinnvoll. Hilfreich ist sie vor allem dann, wenn sie auch den Verlust der Brille mit abdeckt und Ihr Kind dazu neigt, seine Sachen zu verlieren. Auch bei besonders hochwertigen Gestellen, die dann teurer sind, kann sich eine Brillenversicherung für Kinder lohnen.

Wie hoch sind die Kosten für eine Brillenversicherung?

Die anfallenden Kosten für die Brillenversicherung unterscheiden sich stark je nach Anbieter und Leistungsumfang. Grundsätzlich gilt: Je mehr Leistungen (Bruch, Diebstahl, Verlust, neue Brille auch ohne Verschlechterung der Werte, etc.) abgedeckt sind, desto höher sind auch die Beiträge. Günstige Versicherungen sind schon ab wenigen Euro pro Monat zu haben, andere sind deutlich teurer.

Niedriger fallen die Beiträge häufig aus, wenn die Brillenversicherung schon früh abgeschlossen wird oder eine Verschlechterung der Sehleistung nicht abzusehen ist. Außerdem gibt es teilweise Kombi-Pakete, die eine Brillenversicherung zusammen mit anderen Leistungen (z. B. Zahnzusatzversicherung) umfassen.

Können die Kosten für die Brillenversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Grundsätzlich ist die Versicherung der Brille nicht steuerlich absetzbar. Die Kosten dafür sind sogenannte „Kosten der privaten Lebensführung“ und somit nicht relevant für die Steuererklärung. Ein paar Ausnahmen gibt es jedoch:

Wenn deine Sehschwäche nachweislich eine Folge deiner Arbeit ist, entstanden beispielsweise durch lange Bildschirmarbeit, dann ist die Brillenversicherung absetzbar. Konkrete Informationen dazu kann dir auch dein Steuerberater geben. Gleiches gilt, wenn deine Brille einen Schutzzweck erfüllt und du sie deswegen bei der Arbeit tragen musst. In beiden Fällen ist die Versicherung für die Brille steuerlich absetzbar, und zwar als Werbungskosten.

Du hast außerdem die Möglichkeit, die Kosten für die Brille selbst teilweise als „außergewöhnliche Belastung“ abzusetzen. Allerdings gilt das nur, wenn die Kosten eine gewisse Höhe erreichen. Wende dich dazu am besten an einen Steuerberater.

Finde deinen Optiker vor Ort