Der Brillenpass – so liest du ihn richtig

 

Im Brillenpass stehen deine individuellen Brillenwerte. Neben deiner Sehstärke sind noch weitere Daten relevant, damit der Optiker eine neue Brille richtig anpassen kann. Sie beziehen sich beispielsweise auf Achse (A), Sphäre (Sph), Zylinderwert (Cyl) oder Pupillendistanz (PD).

 

Auf dem Brillenpass sind alle wichtigen Informationen über deine aktuelle Brille und deine individuelle Sehstärke zusammengefasst. Diese benötigst du immer dann, wenn du eine Sehhilfe anfertigen oder reparieren lassen möchtest. Die ausgewiesenen Korrekturwerte ermittelt der Optiker oder Augenarzt im Rahmen eines Sehtests und einer Augenvermessung. Sie sind ebenso standardisiert wie die auf dem Brillenpass aufgeführten Abkürzungen. Der Vorteil: Damit bist du nicht an einen Optiker gebunden, denn anhand der Angaben kann jedes geschulte Fachpersonal ablesen, wie ein Brillenglas gearbeitet werden muss, um deine Fehlsichtigkeit optimal zu korrigieren.

Woher bekomme ich den Brillenpass?

Normalerweise erhältst du den Brillenpass, der auch als Brillenverordnung bezeichnet wird, nach einem Sehtest oder zusammen mit deiner neuen Brille. Da es keine offiziellen Regelungen zur Gestaltung gibt, sehen Brillenpässe oft unterschiedlich aus. Meistens handelt es sich um etwa scheckkartengroße Karten, die neben dem Namen des Besitzers verschiedene weitere Angaben enthalten. Auf den ersten Blick ist es gar nicht so leicht zu verstehen, was all die Brillenwerte eigentlich bedeuten. Doch wenn du weißt, wofür die Abkürzungen stehen, kannst du deinen Brillenpass leicht richtig lesen.

Was bedeuten die Angaben auf dem Brillenpass?

Auf dem Brillenpass sind alle Werte zusammengefasst, die notwendig sind, um eine zur jeweiligen Sehstärke passende Korrekturbrille anzufertigen. Die Brillenpässe selbst sind zwar nicht einheitlich, aber die Angaben und Abkürzungen sind standardisiert. So kann jeder Optiker oder Augenarzt den Brillenpass lesen und interpretieren. Zudem befinden sich auf dem Brillenpass persönliche Daten des Besitzers. Neben dem Namen sind gelegentlich auch Geburtsdatum und Anschrift vermerkt.

Verschaff dir hier einen Überblick zu den gängigsten Abkürzungen auf deinem Brillenpass, damit du beim nächsten Optikerbesuch genau Bescheid weißt.

R/Re und L/Li:

Das große R steht für das rechte, das große L für das linke Auge. In der Zeile R (oder Re) sind alle Korrekturwerte des rechten Auges vermerkt, in der Zeile L (oder Li) die Werte des linken Auges. Die Werte werden im Brillenpass separat aufgeführt, da sich deren Sehstärke oft unterscheidet.

F/N/G:

Die Kürzel stehen für die benötigte Brillenart. Wenn du eine Kurz-oder Weitsichtigkeit besitzt, brauchst du eine Fernbrille (F). Hast du Probleme beim Lesen und bist bereits über 40 Jahre, dann benötigst du höchstwahrscheinlich eine Nahbrille (N). Eine Gleitsichtbrille (G) ist erforderlich, wenn zusätzlich zu deiner Fehlsichtigkeit eine sogenannte Altersweitsichtigkeit auftritt, die verhindert, dass du in der Nähe nicht mehr so scharf siehst. Da sich die Art der Brille allerdings auch aus den Angaben der Sphäre ableiten lässt, sind diese Abkürzungen kaum noch gebräuchlich.

Sph:

Die Abkürzung steht für die Sphäre deiner Brille. Dieser Wert ist die Kennzahl für die Fehlsichtigkeit und wird in Dioptrien (dpt) angegeben. Ein negatives Vorzeichen steht für eine Kurzsichtigkeit, ein positives Vorzeichen für eine Weitsichtigkeit. Je höher der aufgeführte Wert, desto stärker ist die Fehlsichtigkeit ausgeprägt. Die Angabe der Werte erfolgt in 0,25-Schritten.

Cyl oder Zyl:

Dieses Kürzel beschreibt den Wert des Zylinders deines Auges, also die Krümmung der Hornhaut. Er ist nur dann im Brillenpass aufgeführt, wenn bei dir eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) vorliegt. Das ist dann der Fall, wenn deine Hornhaut nicht gleichmäßig gewölbt, sondern uneben ist. Der Zylinderwert für die Brille wird ebenfalls in Dioptrien angegeben und besitzt ein positives oder negatives Vorzeichen. Die Angabe erfolgt wieder in 0,25-Schritten.

A oder Ach:

Die Abkürzung steht für die Achse, die für deine Brille ebenfalls nur dann wichtig ist, wenn du eine Hornhautverkrümmung hast. Der Wert gibt an, in welche Richtung die Verkrümmung ausgeglichen wird. Er liegt zwischen 0 und 180 und beschreibt den Winkel auf einem gedachten Kreis, wobei 0 für senkrecht und 90 für waagerecht steht. Ist in deinem Brillenpass ein Zylinderwert vermerkt, befindet sich dort immer auch der zugehörige Achsenwert der Brille.

PD:

PD bedeutet Pupillendistanz. Dieser Wert gibt den Abstand zwischen der Nasenmitte und der Pupillenmitte an und ist für einen guten Seheindruck wichtig. In der Regel wird er im Brillenpass mit zwei Werten angegeben, die die Entfernung des jeweiligen Auges zur Nasenmitte beschreiben. Ist nur ein Wert aufgeführt, beschreibt er den Abstand der beiden Pupillen zueinander. Die Pupillendistanz hilft deinem Optiker, die Brille optimal anzupassen. Dabei gilt: je genauer der Wert, desto besser der Seheindruck.

Add:

Diese Abkürzung steht für Addition und ist nur bei Gleitsichtbrillen relevant. Der Additionswert der Brille gibt eigentliche Lesestärke an, die zusätzlich zur Fehlsichtigkeit hinzukommt bzw. addiert wird, um ein entspanntes Lesen zu ermöglichen. Dieser wird ohne Vorzeichen angegeben, da es sich immer um einen positiven Wert handelt.

P oder Pr:

Die Abkürzung steht für Prisma und gibt die prismatische Wirkung eines Brillenglases an. Der Prismenwert ist nur bei einer Winkelfehlsichtigkeit oder Heterophorie angegeben. Die Stärke des Primas wird meistens in Zentimeter pro Meter (cm/m) angegeben.

B oder Bas:

Das Kürzel steht für Basis bzw. die Basislage des Prismas. Sie wird in Grad oder nach Richtung angegeben. Als Gradzahl kann sie Werte zwischen 0 und 360 annehmen. Die Richtung wird nach außen/a, innen/i, oben/o und unten/u unterschieden.

Dazu brauchst du deinen Brillenpass

Wenn du deinen Brillenpass lesen kannst, erfährst du mehr über deine Sehstärke und die Ausprägung deiner Fehlsichtigkeit. Außerdem kannst du ihn gut gebrauchen, wenn du eine neue Brille kaufen möchtest – auch online. Der Brillenpass beinhaltet alle Angaben, die für deinen Optiker wichtig sind. Bei Brille24 kannst du deine Daten im Bestellprozess zum Beispiel einfach selbst in die entsprechenden Felder eintragen. Wenn du noch keinen Brillenpass hast und deine Korrekturwerte nicht mehr aktuell sind, lasse einfach einen Sehtest beim Optiker oder Augenarzt machen.

 

Finde deinen Optiker vor Ort