Subkonjunktivale Blutung – Ansammlung von Blut unter der Bindehaut

 

Eine subkonjunktivale Blutung ist die Bezeichnung für das Austreten von Blut aus den Blutgefäßen unter der Bindehaut. Obwohl die sichtbare Blutung erschreckend aussehen kann, ist sie in der Regel ungefährlich und heilt von selbst vollständig aus.

 

Eine subkonjunktivale Blutung liegt vor, wenn aus winzigen Blutgefäßen unter der Bindehaut Blut austritt. Die Bindehaut ist eine dünne, klare Membran, die auf dem Weiß des Auges (der Sklera) liegt. Aufgrund der subkonjunktivalen Blutung unter der Bindehaut wird der betroffene Bereich der Sklera hellrot. Dieser rote Bereich kann recht klein sein, aber auch das gesamte Weiß des Auges bedecken.

Ist die subkonjunktivale Blutung gefährlich?

Obwohl subkonjunktivale Blutungen beängstigend aussehen, verursachen sie in der Regel keine Sehstörungen und verschwinden ohne Behandlung innerhalb von ein bis zwei Wochen. Dennoch solltest du immer eine Augenärztin oder einen Optiker aufsuchen, wenn du eine Blutung im oder am Auge bemerkst. Die Fachkraft kann feststellen, ob die Ursache eine harmlose subkonjunktivale Blutung ist oder ob eine schwerwiegende Erkrankung wie zum Beispiel eine Augeninfektion vorliegt.

Vorsicht bei Blut im Glaskörper

Bei der subkonjunktivalen Blutung gelangt kein Blut in den Glaskörper des Auges. Du erkennst das in der Regel daran, dass die subkonjunktivale Blutung keine Sehstörungen verursacht. Anders ist es, wenn sich Blut im Glaskörper ansammelt. Je nach Schwere bemerkst du dann zum Beispiel Rußregen, rote Flecken oder auch Gesichtsausfälle.

Eine Blutung im Glaskörper ist ein medizinischer Notfall, der dein Sehvermögen dauerhaft schädigen kann. Suche daher bei derartigen Sehstörungen immer sofort einen Arzt auf, damit dieser ausschließen kann, dass sich Blut im Glaskörper des Auges befindet (oder eine andere schwerwiegende Erkrankung vorliegt).

Was verursacht eine subkonjunktivale Blutung?

Obwohl es nicht immer möglich ist, die genaue Ursache einer subkonjunktivalen Blutung festzustellen, können folgende Faktoren Auslöser dafür sein:

  • kräftiges Husten oder Niesen
  • starkes Reiben des Auges
  • die Einnahme von Aspirin oder Blutverdünnern
  • Trauma (Verletzung) am Auge
  • Pressen z. B. während der Wehen
  • Augenoperationen, einschließlich LASIK und Kataraktoperation
  • eine Blutgerinnungsstörung
     

Was tun bei einer subkonjunktivalen Blutung?

Gegen die Blutung im Auge kannst du selbst nichts tun, und da sie in der Regel von allein verschwindet, ist hier auch kein Behandlungsaufwand nötig. Du solltest vor allem nur darauf achten, das Auge nicht zu reiben, da damit zusätzliche Irritationen oder eine verstärkte Blutung verursacht werden kann. Wenn du Aspirin oder Blutverdünner einnehmen musst, kannst du diese weiterverwenden, sofern dir der behandelnde Arzt nicht andere Anweisungen zur Einnahme gibt.

Die Blutung sollte innerhalb von sieben bis zehn Tagen abklingen. Während dieser Zeit kann die betroffene Stelle ihre Farbe ändern und wie ein blauer Fleck aussehen. Spätestens dann, wenn du innerhalb einer Woche keine spürbare Verbesserung feststellst, solltest du dich jedoch an deinen Augenarzt oder eine Optikerin wenden. Vor allem dann, wenn weitere Beschwerden (insbesondere Sehstörungen) hinzukommen, ist die Vorstellung bei einer augenmedizinischen Fachkraft wichtig, damit schwerwiegende Erkrankungen ausgeschlossen werden können.