Wann darf ich meine Brille nach der Nasen-OP wieder tragen?

 

Viele Brillenträger fragen sich vor einer Nasen-OP, wann sie ihre Brille nach dem Eingriff wieder tragen dürfen. Meist ist das Tragen einer Brille bereits 4-6 Wochen nach einer Nasen-OP wieder möglich. Für die Zwischenzeit stehen mehrere alternative Sehhilfen zur Auswahl.

 

Bereits im Vorfeld einer Nasenoperation sollten Brillenträger sich darüber Gedanken machen, welche alternative Sehhilfe sie nach der Operation nutzen wollen. Denn im Regelfall gilt: Nach einer Nasen-OP ist das Tragen einer Brille über mehrere Wochen nicht möglich.

Wie lange die Brille nach einer Operation der Nase nicht getragen werden darf, hängt zunächst von der Art des Eingriffs ab. Bei einer leichten Nasen-OP, die kein Brechen der Nase erforderlich macht, wie einer Nasenscheidewand-OP oder einer Nasenspitzenkorrektur, wird meist nur ein Ziegelverband an der Nase angebracht. Das Tragen der Brille ist dann schon am ersten Tag nach der Operation wieder möglich.

Anders verhält es sich bei Nasenoperationen, die einen Bruch der Nase erforderlich machen. Dies ist vor allem bei schönheitschirurgischen Eingriffen wie der klassischen Nasenkorrektur der Fall. Hier müssen Brillenträger damit rechnen, nach dem Eingriff 4-12 Wochen auf das Tragen ihrer Brille verzichten zu müssen. Nach einer Nasenkorrektur wird üblicherweise ein Nasengips oder eine Kunststoffschale auf der operierten Nase angebracht. Das Aufsetzen einer Brille ist nicht mehr möglich, da der Brillensteg nicht auf den Nasengips passt.

Aber auch abgesehen davon, ob ein Gips angebracht werden muss oder nicht, ist es ratsam, in der ersten Zeit nach der Nasenkorrektur auf die Brille zu verzichten. Bei dem Eingriff wird das Nasenbein genau an der Stelle durchtrennt, auf die ansonsten der Brillensteg drückt. Werden die Nachsorgeempfehlungen nicht befolgt und trotzdem weiterhin eine Brille getragen, kann es zu Irritationen am Gewebe kommen. Zudem kann durch das Tragen der Brille das gewünschte ästhetische Ergebnis der Nasenkorrektur verfälscht werden.

Alternativen zur Brille nach der Nasen-OP

Viele Patienten entscheiden sich dafür, in den Wochen nach einer Nasen-OP auf Kontaktlinsen umzusteigen. Eine weitere Alternative sind sogenannte Brillenhalter. Diese werden wie ein Stirnband aufgesetzt und mit dem Bügel der Brille so verbunden, dass die Brille stabil sitzt, ohne dass der Brillenbügel dabei mit dem Nasenrücken in Kontakt kommt. Die Brille liegt nur noch auf den Ohren auf. Auf diese Weise wird der Nasenrücken nach der Operation ideal entlastet. Nachdem die Nase abgeheilt ist, kann der Brillenhalter problemlos wieder vom Brillengestell entfernt und die Brille wie gewohnt getragen werden.

Die Empfehlung, nach einer Nasen-OP zunächst auf das Tragen einer Brille zu verzichten, gilt übrigens nicht nur für Brillen, die als Sehhilfen dienen. Auch das Tragen von Sonnen-, Ski- oder 3D-Brillen stellt eine Belastung für den Nasenrücken dar. Dementsprechend sollte auf diese Modelle ebenso verzichtet werden bis die Nase vollständig geheilt und wieder belastbar ist.