Grauer Star - die getrübte Linse

Bei einem grauen Star liegt eine Trübung der Augenlinse vor. Der Name dieser Krankheit leitet sich von dem Verlauf des Krankheitsbildes ab. Bei einem fortgeschrittenen grauen Star erkennt man bei genauerer Betrachtung eine graue Färbung hinter der Pupille. Ein Symptom dieser Erkrankung ist der verfälschte Seheindruck des Betroffenen. Für diesen scheint es, als würde er durch einen herabstürzenden Wasserfall blicken. Davon abgeleitet ist die medizinische Bezeichnung des grauen Stars: Katarakt (Wasserfall). In den meisten Fällen entwickelt sich der graue Star ab dem 60. Lebensjahr. Doch auch Neugeborene, Kinder oder Jugendliche können von dieser Krankheit betroffen sein.
Auch im Dunkeln wird das Sehen durch den grauen Star eingeschränkt. In unserem Online-Sehtest erfahren Sie mehr zum Thema Nachtblindheit.

Die Ursachen für die Entstehung dieser Erkrankung sind vielfältig. So kann die Entstehung bei älteren Personen als langer Prozess gesehen werden, der Monate oder gar Jahre dauert (Altersstar) und wird auf erbliche Veranlagung zurückgehführt. Bei kleineren Kindern führen auch andere Faktoren zu einer Entstehung. So kann eine Rötelerkrankung während der Schwangerschaft zu einem grauen Star bei Neugeborenen führen. Doch auch externe Faktoren begünstigen eine Erkrankung. Erwiesenermaßen können Medikamente, Sonnenlicht oder Augenverletzungen der Grund sein. Auch Stoffwechselstörungen sind als Entstehungsgrund bekannt. Grauer Star kann durch einen regelmäßigen Augenarztbesuch frühzeitig erkannt werden

Den Zeitpunkt zur Behandlung der Erkrankung kann der Betroffene häufig selbst wählen. Je nachdem wie stark sich der Betroffene durch die Krankheit eingeschränkt fühlt, kann dieser in Absprache mit dem behandelnden Augenarzt den für ihn passenden Zeitpunkt auswählen. In den häufigsten Fällen folgt dann eine Operation des betroffenen Auges. Die trübe Linse wird dabei durch eine Kunstlinse ersetzt und geht bei den meisten Patienten mit einer deutlichen Verbesserung des Sehvermögens einher. Der Eingriff erfolgt dabei meist ambulant und unter örtlicher Betäubung. Je nach gesundheitlicher Verfassung kann auch ein stationärer Eingriff nötig sein. Ihr Augenarzt wird Sie bezüglich der Behandlung des grauen Stars weitergehend beraten.

Sicht des kranken Auges
Sicht des gesunden Auges

Gesundes Auge

Krankes Auge mit Grauem Star (Katarakt)

Gleitsichtbrillen im Online-Shop