Brillen und ihre Wirkung

Beeinflusst Ihre Brille Ihre Wirkung auf andere Menschen?

Brillenträger = Streber? Um die Brille rangen sich viele Klischees. Sind diese längst veraltet? Brille24 hat für Sie Studien über die Wirkung von Brillenträgern zusammengetragen.

Ein Stereotyp im Wandel der Zeit

Brillen waren lange Zeit ausschließlich Gelehrten und Adligen vorbehalten. Allerdings wurden sie nur selten den gesamten Tag über getragen. Vielmehr halfen sie den Gelehrten dabei, Büchern zu lesen oder neue Schriften zu verfassen. So festigte sich im Laufe der Zeit der Eindruck, viel Lesen müsse zwangsläufig zu Kurzsichtigkeit führen und Brillenträger müssten durch das viele Lesen intelligent sein. Die Kehrseite der Medaille war die landläufige Meinung, eine Brille schmälere die Attraktivität ihres Trägers. Dieses Stereotyp hat sich lange gehalten und wird auch heute noch medial verwendet, zum Beispiel in Film und Fernsehen in Form des schüchternen, aber intelligenten Helden, der eine dicke Hornbrille trägt. Aber ist dieses Vorurteil eigentlich noch aktuell? Fakt ist, dass Brillen seit einigen Jahrzehnten nicht mehr nur als unschönes medizinisches Hilfsmittel empfunden werden, sondern auch als Fashion-Statement gelten. Models auf Laufstegen werden Brillen aufgesetzt, die sie eigentlich nicht benötigen, und auch im Alltag begegnet man Menschen, die eine Brille ohne Sehstärke tragen. Ist die Brille heute also mit ganz anderen Vorurteilen behaftet?

Wissenschaftliche Studien über die Wirkung von Brillen

Die Psychologen Helmut Leder, Michael Forster und Gernot Gerger haben an der psychologischen Fakultät der Universität Wien eine ausgiebige Studie über das Stereotyp der Brille durchgeführt. Die Studie mit dem Namen „The Glasses Stereotype revisited“ (zu Deutsch: Das Brillen-Stereotyp neu aufgegriffen) wurde im Jahr 2011 in der 70. Ausgabe des Swiss Journal of Psychology veröffentlicht. Ziel der Studie war es festzustellen, inwiefern das Tragen einer Brille die Wahrnehmung eines Gesichtes und schließlich die Einordnung in Stereotype beeinflusst. Dabei wurden mehrere Typen von Brillen auf ihre Wirkung hin untersucht, nämlich Vollrandbrillen und rahmenlose Brillen. Die Studie bestand aus vier Experimenten. 20 Psychologie-Studenten und 83 weitere Personen waren Teil der Studie. Die 83 Personen (41 davon männlich) ließen je drei Fotos von sich machen: eines ohne Brille, eines mit Vollrandbrille und ein letztes mit rahmenloser Brille. Die 20 Studenten bewerteten jedes einzelne Foto unter unterschiedlichen Gesichtspunkten. Dabei stellten die Forscher fest, dass Brillen generell den Blick auf die Augenpartie lenken, dabei aber auch den Wiedererkennungswert verändern. Während ein Gesicht mit Vollrandbrille besser im Gedächtnis bleibt als eins ohne Brille, verliert es mit einer rahmenlosen Brille an Wiedererkennungswert. Das bedeutet, den Probanden fiel es schwer, Menschen mit rahmenloser Brille wiederzuerkennen. Auch wenn sie Fotos der Brillenträger sahen, auf denen diese keine Sehhilfe trugen, erkannten sie sie häufig nicht wieder. Dabei spielte es keine Rolle, um welchen Brillentypen es sich handelte. Vielleicht erinnern Sie sich als Brillenträger daran, schon mal gehört bekommen zu haben, man hätte Sie kaum wiedererkannt, als Sie mal keine Brille trugen – oder es ging Ihnen selbst mit Freunden und Bekannten so.

Die Studie kam schließlich zu der Erkenntnis, dass das Klischee über Brillenträger auch heute noch vorherrscht. Menschen mit Brille werden als intelligent, aber weniger attraktiv eingestuft. Jedoch variiert die Auswirkung mit der Art der Brille, die wir tragen. Eine randlose Brille hat die Wirkung, dass ihr Träger vertrauenswürdiger aussieht; sie schmälert die Attraktivität kaum merklich. Die Vollrandbrille verleiht eine intelligente, kompetente Ausstrahlung, lässt die Person aber unattraktiver und weniger vertrauenswürdig wirken.

Bereits ältere Studien waren zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Das „Warum“ erforschen und beantworten aber weder diese noch die erwähnte aktuelle Studie. Mittlerweile tragen so viele Menschen freiwillig Brillen (insbesondere Vollrandbrillen), dass sich das Stereotyp für die nächste Generation geändert haben könnte – neue Studien werden dies in einigen Jahren zeigen.

Kann man mit der Brille die Ausstrahlung beeinflussen?

Wollen Sie gezielt einen bestimmten ersten Eindruck erwecken, können Sie eine den Studien entsprechende Brille wählen. So wäre eine Vollrandbrille eine gute Wahl für ein Vorstellungsgespräch. Haben Sie Kundenkontakt, wirken Sie vertrauenswürdiger, wenn Sie eine randlose Brille tragen. Natürlich ist die tatsächliche Auswirkung aber begrenzt: Verhalten Sie sich im Gespräch anders, als Ihre Brille es erwarten lässt, ist der erste Eindruck schnell verflogen. Dennoch können Sie mit den Stereotypen zu Ihren Gunsten spielen. Auf Brille24.de finden Sie günstige Vollrandbrillen und randlose Brillen, mit denen Sie Ausstrahlung und Wirkung prima testen können.