Augentropfen: Hilfe bei Augenleiden

Augentropfen: Hilfe bei vielen Augenleiden

Augentropfen versprechen Linderung bei vielen Augenproblemen. Welche Augentropfen wann geeignet sind und wie Sie sie anwenden, erklärt Brille24.

Welche Augentropfen gibt es und was bewirken sie?

Augentropfen sind wässrige oder ölige Arzneimittel, die bei unterschiedlichen Beschwerden ins Auge getropft werden. Im Auge entfalten sie ihre Wirkung und lindern verschiedene Beschwerden. Sie werden bei trockenen, geröteten und juckenden Augen sowie bei Infektionen eingesetzt.

Augentropfen für trockene Augen

Trockene Augen entstehen häufig wegen eines gestörten Tränenfilms und einer unzureichenden Benetzung des Auges. Oft ist Bildschirmarbeit die Ursache dafür, denn dabei reduziert sich die Frequenz des Lidschlags, wodurch das Auge zu selten vom Tränenfilm befeuchtet wird. Auch zu langes Tragen von Kontaktlinsen kann die Benetzung stören und trockene Augen hervorrufen.

Ein trockenes Auge schmerzt, juckt und führt zu einer unscharfen Sicht. Deswegen werden Augentropfen eingesetzt, um den Tränenfilm zu stabilisieren und mit einer zusätzlichen Benetzung die Beschwerden des Auges zu lindern. Dafür sind die Augentropfen in der Regel mit Hyaluronsäure angereichert, eine im menschlichen Körper vorkommende natürliche Substanz, die auch im Tränenfilm enthalten ist. Leiden Sie generell leicht an gereizten Augen und sind Sie Kontaktlinsenträger, können Sie bei Brille24.de Augentropfen kaufen, die speziell für das Tragen mit Kontaktlinsen entworfen sind und die Augen lange befeuchten. Sie finden diese Nachbenetzungslösungen unter Kontaktlinsen-Pflegemittel.

Augentropfen bei Allergien

Ob Heuschnupfen oder Tierhaarallergie: Allergiker kennen unangenehm juckende Augen und Augenreiben, was die Augen noch mehr reizt. Gerade Pollenallergiker haben nicht die Möglichkeit, dem Allergen aus dem Weg zu gehen; mit Augentropfen können Sie aber gezielt die Beschwerden angehen. Zur lokalen Behandlung von allergischen Reaktionen werden Anti-Histamine und Cromoglicinsäure eingesetzt. Diese Stoffe hemmen die Rezeptoren der Schleimhaut und lassen die allergieauslösenden Stoffe nicht durch; auf diese Weise lindern sie die Beschwerden.

Augentropfen bei Entzündungen

Augenentzündungen kommen in vielfältiger Form vor. Sie werden vor allem durch Bakterien und Viren ausgelöst. Eine häufige Form der Augenentzündung ist die Bindehautentzündung. Typische Beschwerden einer Entzündung sind geschwollene Augen, Juckreiz, Rötungen sowie Tränen und Verkleben der Lider. Die Augentropfen, mit denen man eine Augenentzündung behandelt, enthalten häufig antibiotische Wirkstoffe. Diese verschaffen bereits nach wenigen Tagen Linderung. Auch Cortison wird häufig für die Behandlung einer Augeninfektion verwendet, wenn diese Folge einer allergischen Reaktion ist.

Augentropfen bei geröteten Augen

Bei einem gestörten Tränenfilm, einer Allergie, einer Infektion oder durch andere Gründe sind die Augen häufig gerötet. Treten neben roten Augen keine anderen Symptome auf, handelt es sich jedoch meist um eine Blutung unter der Bindehaut. Diese entsteht durch äußere Einflüsse und bildet sich schnell von alleine zurück. Auch können die Blutgefäße erweitert sein, was ebenso durch andere Erkrankungen, aber auch durch die Einnahme anderer Medikamente entstehen kann. Möchten Sie tatsächlich nur rote Augen behandeln, helfen Ihnen Augentropfen mit dem Wirkstoff Tetryzolin. Durch diesen Wirkstoff verkleinern sich die Blutgefäße und die Rötung bildet sich zurück.

Art der Augentropfen immer mit dem Arzt abklären

Auch wenn Sie nun wissen, welche Inhaltsstoffe der Augentropfen gegen welche Beschwerden helfen – den Gang zum Arzt ersetzt dieses Wissen nicht. Wenn die Symptome lange anhalten, gehen Sie zum Arzt. Dieser kann genau feststellen, was die genaue Ursache Ihrer Beschwerden ist und Ihnen die passenden Augentropfen verschreiben.

Augentropfen korrekt anwenden

Haben Sie die richtigen Augentropfen durch Beratung mit Ihrem Arzt gefunden, müssen Sie diese nur noch anwenden. Ihr Arzt und der Beipackzettel verraten Ihnen, wie häufig und für wie lange Sie die Tropfen anwenden können. Die Anwendung ist einfach:

  • Waschen Sie sich gründlich die Hände
  • Stellen Sie sich vor einen Spiegel
  • Ziehen Sie das untere Augenlid vorsichtig nach unten und schauen Sie nach oben
  • Geben Sie einen Tropfen in das Auge
  • Schließen Sie Ihr Auge für eine Minute und geben Sie dem Mittel Zeit, sich zu verteilen
  • Ist auch das andere Auge betroffen, wiederholen Sie diesen Vorgang für dieses Auge
     

Mit der richtigen Anwendung und dem korrekten Mittel sind die Beschwerden bald verflogen. Möchten Sie auch nach der Behandlung Ihre Augen schützen und den natürlichen Tränenfilm unterstützen, finden Sie bei Brille24.de schützende Augentropfen. HIer geben wir Ihnen weitere Tipps zur richtigen Pflege Ihrer Augen.

Augentropfen: Hilfe bei Augenleiden
Datum: 08. Januar 2017
Kategorie: Optiker-Beratung