Die Browline-Brille: Fassung im Retro-Stil | Brille24

Die Browline-Brille – die vielen Comebacks des Klassikers

Browline-Brillen zeichnen sich durch einen sehr charakteristischen Stil aus. Was diesen ausmacht, und warum die Trendbrillen der 1950er- und 1960er-Jahre wieder gefragter sind denn je, erfahren Sie hier bei Brille 24.

Die erste Browline-Fassung wurde 1947 von der Brillenglasmanufaktur Shuron Ltd. entwickelt. Das Besondere an dem Modell „Ronsir“: Aufgrund der austauschbaren Elemente konnte es vom Träger individuell zusammengestellt werden. Auf diese Weise ließ sich die bis dahin eher begrenzte Auswahl an Brillengestellen deutlich erweitern. Da die Brille schnell an Popularität gewann, produzierten fortan auch andere Hersteller Fassungen im charakteristischen Browline-Stil. Darunter auch Bausch and Lomb, die ihr Modell als Ray-Ban-Browline vermarkteten: Vorgänger der Clubmaster – einer der bis heute erfolgreichsten Fassungen der Kultmarke.

Was macht eine Browline-Brille aus?

Charakteristisches Merkmal von Browline-Brillen ist der obere Teil des Brillenrahmens, der dicker als der untere Teil ist. Er besteht aus Kunststoff, während der untere Teil aus Metall gefertigt ist. Der Name ist somit darauf zurückzuführen, dass der obere Part die Aufmerksamkeit auf die Brauenpartie – die Browline – des Trägers lenkt. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Varianten von Browline-Fassungen:

  • Klassische Browlines: Der obere Teil des Rahmens besteht aus zwei Kunststoff-Bögen (Brows), die durch einen Metallsteg zusammengehalten werden.
  • Monobrowlines: Der obere Teil der Fassung besteht aus einem durchgehenden Kunststoff-Bogen.

Wie hat sich der Browline-Trend entwickelt?

Die Möglichkeit, Fassungen zu individualisieren, war ein wesentlicher Grund für den großen Erfolg der Brille Mitte des 20. Jahrhunderts. In den 1950er-Jahren bildeten Browline-Fassungen für einige Zeit die Hälfte aller verkauften Brillen. Um sich von der Konkurrenz abzusetzen, variierten die unterschiedlichen Hersteller die Designs der ursprünglichen Form. So ersetzten einige Hersteller die Browline aus Kunststoff durch Aluminium, wodurch das Gewicht der Brille deutlich reduziert wurde.

Auch viele berühmte Persönlichkeiten entschieden sich schon für eine Browline-Sonnenbrille oder -Korrekturbrille. Zu den wohl bekanntesten Browline-Trägern der Vergangenheit gehören der Bürgerrechtler Malcolm X und der amerikanische Geschäftsmann Colonel Sanders.

Während der 1970er-Jahre gingen mit dem Aufkommen der Hippie-Subkultur die Verkaufszahlen deutlich zurück. Mitte der 80er-Jahre sollte sich dies jedoch wieder ändern. Das erneute Erstarken des Browline-Trends ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Brillenform vermehrt in TV- und Filmproduktionen zu sehen war. Als Antwort darauf veröffentlichte die Marke Ray-Ban, die zu diesem Zeitpunkt bereits den Brillenmarkt dominierte, die Clubmaster. Mit Erfolg: Diese Browline-Sonnenbrille wurde nach der Wayfarer und der Aviator die dritterfolgreichste Brille der 1980er-Jahre.

Der Erfolg in der jüngeren Vergangenheit kam mit dem Retro-Trend. Angefeuert durch Serien wie Mad Men wurde der Stil der 1960er-Jahre im Einrichtungs- aber auch im Modebereich immer populärer. So waren die zuvor als Nerdbrillen bezeichneten Browline-Modelle plötzlich auch bei jungen und modebewussten Brillenträgern wieder angesagt. 

Suchen Sie eine Browline-Brille, können Sie bei Brille24 aus einer große Auswahl an Modellen verschiedener Marken wählen. Neben den Klassikern von Ray-Ban finden Sie bei uns auch Modelle von Marken wie Persol und Marshall. Und natürlich sind wir auch bei unseren Brille24-Brillen am Puls der Zeit, wie z.B. mit diesen Browline-Brillen:

Die Browline-Brille: Fassung im Retro-Stil | Brille24
Datum: 22. Februar 2018
Kategorie: Brillentrends